Masterkurs

Cologne, Germany / Brüssel, Belgien / Santa Cruz, CA USA

MASTERKURS Zeiten: Montags bis Freitag täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr mit 1h Mittags-, Brain- und Hörpause.

Das Curriculum wird auch gerne spontan um extra Punkte erweitert:

  • Basic Workflow Approaches
    Sie lernen die wichtigsten und besten Arbeitsweisen unterschiedlicher Top-Engineere kennen. Die Entscheidung für eine Workflow-Methode ist die Voraussetzung zur richtigen Wahl der Mastering-Software und Gerätschaft.
  • Überblick über Vor- und Nachteile unterschiedlicher Mastering-DAWs
  • Alles über Bits und Wortlängen sowie die Vorteile von Fließkomma-Berechnung
  • Oversampling und der Nutzen für das Mastering
  • Umgang mit Samplefrequenzen und SRC: Feine Unterschiede für bessere Ergebnisse
  • Bitmapping und Dithering
  • Wordclock, Jitter und Verkabelung
  • Die Wahrheit über True Peak Level und warum SPPM ausgedient hat
  • Alles über Metering und eine Einführung in R128
  • Wie findet man den individuellen Point of Trade Off in Bezug auf die Lautheit?
  • Techniken zum laut Mastern
  • Alle wichtigen Aspekte zum Thema Loudness War
  • Techniken zum “dynamisch Mastern” mit und ohne analoges Outboard
  • PQ-Editing inkl. ISRC und EAN
  • DDP Protokoll und CD Protokoll
  • M/S-Mastering-Techniken
  • Hörstrategien im Mastering
  • Bass – Mitten – Höhen – Balancierung
  • Unterschiedliche Kompressions-Angänge
  • Räumliche Tiefe unterstützen
  • Wie bekommen Sie einen Mix aus dem
    Schuhkarton heraus
  • Unterschiedliche EQs und deren Einsatz
  • EQ-Layering-Technik
  • Nutzung von Phasen- “Fehlern”
  • Einsatz von Bandsättigung
  • Interne Plug-Ins versus Outboard
  • Reihenfolge der Klangbearbeitung
  • Einführung in die Restauration
  • Dokumentation von Masteringaufträgen
  • Umgang mit Kunden: Attended & Non-Attended Sessions, Umgang mit Cycles, Preisgestaltung, Kundenkategorien und deren Charakteristika
  • ftp-Handling und sicherer Audiodaten-Transfer
  • Hands-on Zeit zur Erprobung und Umsetzung erlernter Konzepte
Im Menü “Ausbildungskonzept” ist noch mehr über die Zeitaufteilung des MASTERKURS zu lesen.

Abschluss: Teilnahmezertifikat
Optionale Prüfung: Siehe unter Menüpunkt Supervised Mastering
Überblick der MASTERING ACADEMY Module: Diagram der Ausbildungs-Module

Anmeldung zum MASTERKURS