Masterkurs

Cologne, Germany / Brüssel, Belgien / Santa Cruz, CA USA

MASTERKURS Zeiten: Montags bis Freitag täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr mit 1h Mittags-, Brain- und Hörpause.

Das Curriculum wird auch gerne spontan um extra Punkte erweitert:

  • Basic Workflow Approaches
    Sie lernen die wichtigsten und besten Arbeitsweisen unterschiedlicher Top-Engineere kennen. Die Entscheidung für eine Workflow-Methode ist die Voraussetzung zur richtigen Wahl der Mastering-Software und Gerätschaft.
  • Überblick über Vor- und Nachteile unterschiedlicher Mastering-DAWs
  • Alles über Bits und Wortlängen sowie die Vorteile von Fließkomma-Berechnung
  • Oversampling und der Nutzen für das Mastering
  • Umgang mit Samplefrequenzen und SRC: Feine Unterschiede für bessere Ergebnisse
  • Bitmapping und Dithering
  • Wordclock, Jitter und Verkabelung
  • Die Wahrheit über True Peak Level und warum SPPM ausgedient hat
  • Alles über Metering und eine Einführung in R128
  • Wie findet man den individuellen Point of Trade Off in Bezug auf die Lautheit?
  • Techniken zum laut Mastern
  • Alle wichtigen Aspekte zum Thema Loudness War
  • Techniken zum “dynamisch Mastern” mit und ohne analoges Outboard
  • PQ-Editing inkl. ISRC und EAN
  • DDP Protokoll und CD Protokoll
  • M/S-Mastering-Techniken
  • Hörstrategien im Mastering
  • Bass – Mitten – Höhen – Balancierung
  • Unterschiedliche Kompressions-Angänge
  • Räumliche Tiefe unterstützen
  • Wie bekommen Sie einen Mix aus dem
    Schuhkarton heraus
  • Unterschiedliche EQs und deren Einsatz
  • EQ-Layering-Technik
  • Nutzung von Phasen- “Fehlern”
  • Einsatz von Bandsättigung
  • Interne Plug-Ins versus Outboard
  • Reihenfolge der Klangbearbeitung
  • Einführung in die Restauration
  • Dokumentation von Masteringaufträgen
  • Umgang mit Kunden: Attended & Non-Attended Sessions, Umgang mit Cycles, Preisgestaltung, Kundenkategorien und deren Charakteristika
  • ftp-Handling und sicherer Audiodaten-Transfer
  • Hands-on Zeit zur Erprobung und Umsetzung erlernter Konzepte
Im Menü “Ausbildungskonzept” ist noch mehr über die Zeitaufteilung des MASTERKURS zu lesen.
In diesem kurzen Video bekommt ihr einen Eindruck von den praktischen Mastering-Bearbeitungen während des Masterkurses: https://youtu.be/VKpaICwxquc

Abschluss: Teilnahmezertifikat
Optionale Prüfung: Siehe unter Menüpunkt Supervised Mastering
Überblick der MASTERING ACADEMY Module: Diagram der Ausbildungs-Module

Anmeldung zum MASTERKURS

Hier ein paar Eindrücke von Masterkursen:

Hamburg im Oktober 2014:

IMGP0911

New York im März 2015:

MA-NY-March2015-13

Hamburg im März 2015:


Masterkurs Hamburg March 2015IMG_0747